BÄRLAUCHSÜPPCHEN

_____________________

Rezept für 4 Portionen

  • 200 G frischer Bärlauch

  • 50 G frischer Schnittlauch

  • 5 Schalotten

  • 2 Knoblauchzehen

  • Frische Muskatnuss

  • 1 EL Olivenöl

  • 600 ML Gemüsebrühe - oder 300 ML Brühe und 300 ML Gemüsefond

  • 200 ML Sahne

  • Meer- oder Steinsalz

  • Schnittlauch

 

 

Von März bis Mai ist Bärlauchzeit - ich liebe diesen frischen, grasigen Duft der irgendwo zwischen den Aromen von Knoblauch und Schnittlauch angesiedelt ist. Gerichte mit Bärlauch kommen in dieser Zeit bei uns immer auf den Tisch, ob es sich nun um leckere Bärlauch-Pesto oder ein cremiges Süppchen oder mit Bärlauch gefüllte Ravioli handelt. Dank seines feinen Knoblaucharomas ist Bärlauch in der Genuss-Küche vielfältig einsetzbar, man sollte ihn frisch verwenden und auch nur kurz erhitzen.

Den Bärlauch samt Blatt und Stiel waschen, trocknen und klein schneiden - ich schlage den nassen Bärlauch auf der Terrasse mit kräftigen Armbewegungen immer kurz aus. Ebenso den Schnittlauch waschen, grob trocknen und klein schneiden. Je kleiner der Bärlauch geschnitten wird, desto leichter hat es später der Stabmixer, Bärlauch in Scheiben zu schneiden hat sich bei mir nicht bewährt.

Schalotten und Knoblauch schälen und klein schneiden, ob nun in Würfel oder Scheiben ist vollkommen egal, da alles später püriert wird. 

In einem Topf nun das Olivenöl, Sie können auch Sonnenblumenöl oder kräftiges Rapsöl verwenden, auf mittlerer Temperatur erhitzen und die Schalotten sanft anschwitzen lassen - nach der Hälfte der Zeit den Knoblauch hinzugeben und darauf achten, dass beides auf keinen Fall braun wird. Nun kurz (3 Minuten reichen) den klein geschnittenen Bärlauch hinzugeben, die Brühe angießen (oder Brühe und Fond) und alles 5 bis 7 Minuten sachte vor sich hinköcheln lassen.

Die flüssige Masse am besten in ein hohes Rührgefäss gießen und mit dem Stabmixer sehr fein pürieren, anschließend zurück in den Topf gießen, mit der Sahne vermählen und noch einmal gut aufkochen lassen. Sollte Ihnen die Konsistenz der Suppe zu dünn sein, rühren Sie sich klumpenfrei die gute alte Mehlschwitze an und arbeiten diese EL-weise sachte unter die Suppe. Jetzt nur noch kräftig mit frischer Muskatnuss, wenig Salz und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken und heiß servieren.

Bon appetit.

WEINEMPFEHLUNG

WEINEMPFEHLUNG

Bärlauchsüppchen