SPAGHETTI RATZFATZ

___________________________

Rezept für 2 hungrige Personen

  • 400 G Spaghetti

  • 2 kleinere Schalotten

  • 2 Knoblauchzehen

  • 1 Handvoll Champignons

  • 10 - 15 getrocknete, in Öl eingelegte Tomaten, gut abtropfen lassen

  • 1 Prise Estragon - getrocknet oder gerne frisch

  • 1 Prise Oregano - getrocknet oder gerne frisch

  • Pfeffer aus der Mühle

  • Meersalz aus der Mühle

  • Olivenöl oder Butter

 

Dieses Pastagericht gibt es häufig bei mir - die einzelnen Zutaten habe ich immer zur Hand und es ist ratzfatz gezaubert.

Spaghetti in kochendem Salzwasser al dente kochen - zu empfehlen ist stets eine Pasta aus gutem Hartweizengrieß. In der Zwischenzeit Schalotten schälen und grob kleinschneiden, zwei Knoblauchzehen schälen und in kleine Würfel schneiden, Champignons putzen (ohne Wasser nur mit Küchenkrepp oder einer Pilzbürste) und in grobe Scheiben schneiden und die getrockneten Tomaten sehr gut vom Öl in dem sie eingelegt waren abtropfen lassen, einmal längs und einmal quer hälfteln. Werden frische Kräuter genutzt, diese waschen und einfach nur klein schneiden.

Pilze & Schalotten in einer Pfanne auf mittlerer Hitze mit einem guten Öl oder Butter anschwitzen, Knoblauch und die getrockneten Tomaten hinzufügen und ganz kurz mitdünsten lassen. Eine kleine Kelle des kochenden Nudelwassers hinzufügen und bei kleiner Temperatur unter der Zugabe der Kräuter köcheln lassen. Alles gut pfeffern & salzen und mit den fertig gekochten und abgegossenen Spaghetti vermählen. Servieren und mit einem guten Wein genießen!

Bon appetit.

 

TIP - Pasta aus Hartweizengrieß fordern eine geringe Insulinausschüttung (niedriger GLYX), insbesondere wenn sie al dente und nicht matschig-weich gekocht werden.

TIP - Champignons (generell Pilze) bitte niemals mit Wasser abbrausen, sie saugen sich ruck zuck mit dem feuchten Element voll und lassen sich so schlecht braten. Wenn Pilze starke Verschmutzungen aufweisen, einfach mit Küchenkrepp oder einer speziellen Pilzbürste abreiben.

TIP - Getrockneten Oregano immer mitkochen lassen, denn erst unter Hitze geben die getrockneten Blätter ihr Aroma frei. Frischer Oregano erst am Ende des Kochvorganges hinzufügen, damit die blumig-fruchtigen, zitronigen Aromen noch im Kraut erhalten bleiben.

WEINEMPFEHLUNG

WEINEMPFEHLUNG

WEINEMPFEHLUNG