RIEVKOOCHE MIT 

QUARK & APFELKOMPOTT

_______________________________________

Rezept reicht für ca. 10 herrliche Reibekuchen

 

 

  • 10 große festkochende Kartoffeln, ca. 1,2 KG

  • 2 kleine Zwiebeln

  • 2 Knoblauchzehen

  • 200 G Quark 40%

  • Bunter Pfeffer aus der Mühle

  • Meeralz aus der Mühle

  • Bio-Rapsöl oder Butterschmalz zum Ausbacken

 

  • 750 G säuerliche Äpfel - ich nehme immer Cox Orange oder Braeburn

  • 2 - 4 EL brauner Zucker - je nachdem wie süss man es mag

  • 100 ML trockener Weißwein

  • 200 ML Wasser

  • 1 Bio-Zitrone - hier wird nur die Schale verwendet

  • 1 Vanilleschote - das Mark und die Schote werden verwendet

 

 

"Rievkooche" (Reibekuchen, Kartoffelpuffer) wie meine Oma sie gezaubert hat. Meine rheinland-pfälzische Großmutter Else hat immer etwas Quark unter die geriebenen Kartoffeln verarbeitet. Dies hat den wunderbaren Effekt dass die Reibekuchen außen kross gebraten waren und innen weich und wunderbar saftig schmeckten. Insgesamt können die Rievkooche heller ausgebacken werden und NIEMALS werden Eier für den klassischen Reibekuchen verwendet - die Bindung entsteht durch das passende Flüssigkeitsverhältniss und eine sehr gute Pfanne.

 

Zuerst zaubern wir das Apfelkompott... dazu Weißwein, Wasser, Zucker, die komplette Schale eine Biozitrone, das ausgeschabte Vanillemark und die Vanilleschote in einem Topf aufsetzen. Die Äpfel schälen, entkernen und in mundgerechte Stücke schneiden, und mit in den angesetzten Sud geben. Alles bei geschlossenem Deckel einmal gut aufkochen lassen und ca. 5 Minuten bei schwacher Hitze vor sich hinköcheln lassen. Die Apfelstücke sollten noch nicht komplett zerfallen sein - zum Auskühlen zur Seite stellen.

 

Für die "Rievkooche" nun Kartoffeln, Zwiebeln & Knoblauch schälen und per Hand auf einer Haushaltsreibe in eine Schüssel reiben - die Kartoffeln dürfen nicht zu grob und nicht zu fein geraspelt sein. Bitte auf die Finger aufpassen! Mit den Händen die Kartoffel-Zwiebelmasse nicht zu trocken ausdrücken. 

 

Nun den Quark hinzugeben, mit Pfeffer & Salz aus der Mühle kräftig würzen und gleichmäßig unterheben.

 

Eine gute Menge Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne kräftig, aber nicht zu stark, erhitzen und für einen Reibekuchen die Masse von 1 sehr gut gehäuften Eßlöffel in die Pfanne geben. Den Teig sachte flachdrücken und von beiden Seiten ca. 6 Minuten gut ausbacken, je nach Hitze und Pfannenbeschichtung. Wenn die gewünschte Bräunung erreicht ist, den Reibekuchen mit Hilfe eines zweiten Pfannenwenders vorsichtig wenden und fertig ausbacken.

 

Die fertigen Reibekuchen kurz auf Küchenkrepp abtropfen lassen und so heiß und frisch wie möglich mit Apfelkompott servieren. Herrlich!

 

Bon appetit.

 

TIP - Natürlich habe ich zum Kartoffelreiben auch schon die Küchenmaschine genutzt - das Resultat war aber kein Vergleich zu einem Teig aus handgeriebenen Kartoffeln.

TIP - Das Apfelkompott kann, je nach Geschmack, auch zusätzlich mit einer Zimtstange zubereitet werden.

TIP - ... und was trinke ich am liebsten dazu? Einen meiner Lieblings-Champagner natürlich!

 

WEINEMPFEHLUNG

IMG_0111.jpg