KARTOFFELPÜREE

__________________________________

... davon kann es niemals genug geben !

  • Kartoffeln

  • Normale Kuhmilch 3,5% - laktosefreie Milch hat durch die Laktoseaufspaltung zu viel Süsse

  • Butter

  • 1 Lorbeerblatt

  • Steinsalz, Meersalz oder Himalayasalz

  • frische Muskatnuss

 

 

Ein Klassiker der zu meinen absoluten Lieblingen zählt, der in seiner Einfachheit aber durchaus einige Stolperfallen in der Zubereitung hat.

 

Die Kartoffeln mit einem Lorbeerblatt in Salzwasser gar aber auf keinen Fall matschig kochen - kochen Kartoffeln zu lange, saugen sie Wasser an, werden matschig und können zu keiner cremigen Konsistenz mehr verarbeitet werden. Inzwischen die Milch erhitzen, die Butter aus dem Kühlschrank holen und eine frische Muskatnuss + dazugehöriger Muskatnussreibe zur Seite legen.

 

Kartoffeln abgießen und weiche Butter (darf auch vorher in der Milch erhitzt werden) und warme Milch nach Fingerspitzengefühl zu den Kartoffeln in den Topf geben. Nun mit einem Kartoffelstampfer eine breiige Masse herstellen, eventuell Milch nachgießen, salzen & Muskatnuss hineinreiben. Mit einem Schneebesen die gestampfte Kartoffelmasse locker durchmengen, nochmals mit Salz und Muskatnuss abschmecken und servieren.

 

Bon appetit.

 

TIP - Kartoffelpüree klappt immer mit mehlig kochenden Kartoffeln.

TIP - Kartoffeln niemals nach dem Stampfen oder Pressen kräftig mit dem Schneebesen durcharbeiten. Dies führt zwar dazu das man eine homogene Masse bekommt, die in den meisten Fällen aber auch eine zähe Konsistenz wie Kleister hat.

TIP - Stets gute Butter nehmen und niemals Sahne nehmen, und auch von der Butter lieber weniger als zu viel. Erwischt man zu viel Butter hat die Masse am Schluss eine fettig, glänzende Oberfläche mit leicht zäher Konsistenz.

 

Die Menge von Milch, Salz, Butter und Muskatnuss richten sich nach der Menge der Kartoffeln und erfordern ein wenig Fingerspitzengefühl - weniger ist hier immer mehr, denn der Koch hat die Möglichkeit nachzuarbeiten.